Schüler der Sekundarstufe im Unterricht, die Schülerin im Vordergrund liest in einer Infobroschüre

Bildungsangebote

Was ist Globales Lernen?

Unser Bildungssystem steht heute vor der Verantwortung, Kindern und Jugendlichen die notwendigen Kompetenzen zu vermitteln, damit sie ihre eigene Rolle in der Weltgesellschaft reflektieren, komplexe globale Entwicklungen verstehen und daraus neue Wege des Denkens und Handelns ableiten können.

Globales Lernen ist ein Konzept der politischen Bildung, das ein gutes Leben für alle Menschen weltweit zum Ziel hat. Dabei werden insbesondere Perspektiven aus dem Globalen Süden einbezogen.

Globales Lernen greift die vier Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung – Gesellschaft, Politik, Umwelt und Wirtschaft – auf und setzt sich mit den sich daraus ergebenden Herausforderungen und Chancen zwischen lokaler Lebenswelt und globalen Zusammenhängen auseinander.

Globales Lernen will motivieren, bestärken und neugierig machen. Methodisch ist es interdisziplinär, interaktiv, partnerschaftlich sowie handlungs- und erfahrungsorientiert und fördert selbstständiges Lernen.

Globale Gerechtigkeit: Jetzt!

Schwerpunktthema des EPIZ für das Schuljahr 2020/21
Mit der COVID-19-Pandemie hat sich die globale Ungerechtigkeit nochmals verschärft. Die Schere zwischen Arm und Reich wird größer. Digitalisierung, Gesundheit und Klimawandel sind die Schlagworte, an denen sich die Spaltung besonders zeigt. Rechtspopulist*innen rund um den Globus tragen zur Verschlechterung des gesellschaftlichen Klimas bei.

Unsere Themen bleiben so dringend wie aktuell. In unseren Schulveranstaltungen und Fortbildungen machen wir u. a. in Planspielen zu den Themen Handy, Wald, Geflügel, Soja bzw. Ungleichheit im Kapitalismus Weltwirtschaft erlebbar.

Wir diskutieren Grundfragen nach Verantwortung und politischen, wirtschaftlichen und juristischen Rahmenbedingungen und suchen nach Ideen für eine Welt mit weniger Ungleichheit.