Globales Lernen für die berufliche Bildung

 

WerkstattN

 

 

 

 

Seit Ende der 1990er Jahre arbeitet EPIZ zum Schwerpunkt „Globales Lernen für berufsbildende Schulen“. Das Projekt „FairArbeiten“ hat zum Ziel, Multiplikator_innen bei der Umsetzung Globalen Lernens zu unterstützen und so Globales Lernen weiter in der beruflichen Bildung zu verankern. Dazu bieten wir:

  • Fachlich passgenaue Unterrichtsmaterialien für verschiedene Ausbildungsberufe (Reihe BERUFE GLOBAL G+),
  • bundesweite Fortbildungen für Lehrkräfte und Referent_innen zur Arbeit mit den Unterrichtsmaterialien,
  • Beratung bei Schulentwicklungsprozessen,
  • Veranstaltungen für Auszubildende mit Referent_innen,
  • bundesweite Mitarbeit in Gremien und Netzwerken.

Falls Sie Interesse haben, als Kooperationspartner in diesem Projekt mitzuwirken, Fortbildungen in Anspruch zu nehmen oder inhaltliche Anregungen haben, freuen wir uns auf Ihre Nachricht!

Das Projekt wird mit Unterstützung von Brot für die Welt/Evangelischer Entwicklungsdienst sowie ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durchgeführt.

BMZ

 

 

 

 

Faire Schule

Die Faire Schule ist ein Schulentwicklungsprogramm des EPIZ. Im aktuell laufenden Projekten haben wir erneut die Möglichkeit, Schulen auf dem Weg zur Auszeichnung zur Fairen Schule oder allgemein bei der Integration des Globalen Lernens in Schulprofil zu beraten und zu begleiten. Dafür steht eine große Palette an Unterstützungsangeboten bereit. Ein aktueller Schwerpunkt liegt auf dem Thema Sustainable Development Goals (SDGs): Wir führen mehrtägige SDG-Labore für Schulklassen und Projektkurse durch, in denen die globalen Ziele im lokalen Berliner Kontext überprüft und anaylsiert werden. Mit bundesweiter Vernetzung und Fortbildungen tragen wir dazu bei, dass die SDGs stärker im Unterricht aufgegriffen werden können und Schulentwicklung und Globales Lernen weiter verstetigt wird. In einem großen Schülerkongress in 2018 wird das Projekt seinen Höhepunkt erleben. Mehr Informationen zur Fairen Schule gibt es auf der Website der Fairen Schule unter www.faire-schule.eu.

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des

BMZ

und aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt-Evangelischer Entwicklungsdienst.

Eine Welt Promotor/innen Programm:
Fachpromotorin für Globales Lernen in der Migrationsgesellschaft

 

Das Eine-Welt-Promotor/innenprogramm möchte Organisationen und Initiativen der Eine-Welt-Arbeit unterstützen und Anstöße für global verantwortliches Denken und Handeln geben. Derzeit sind in Berlin neun Promotor/innen zu unterschiedlichen entwicklungs- und gesellschaftspolitischen Themen tätig. Das Berliner Promotor/innenprogramm wird zu  60 Prozent von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ und zu 40 Prozent vom Land Berlin finanziert. Es  wird vom Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag (BER) koordiniert und von der Stiftung Nord-Süd-Brücken verwaltet.

Beim EPIZ ist die Fachpromotorenstelle „Globales Lernen in der Migrationsgesellschaft“ angesiedelt. Aufgabe der Stelle ist es Globales Lernen in alle Bereiche unserer von Migration geprägten Gesellschaft zu bringen und das Lernen in globalen Zusammenhängen noch inklusiver zu gestalten. Dies geschieht durch Beratungs-, Vernetzungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für unterschiedliche Zielgruppen des Globalen Lernens.

Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag

BER-Logo1-mit

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des

BMZ

Flucht, Fluchtursachen und Migration – Perspektivwechsel Nord-Süd

Ausgehend von der Tatsache, dass junge Geflüchtete und damit die Thematik Flucht und Migration in Schulen und in den Lebenswelten von Schüler_innen immer präsenter werden und Lehrkräfte Unterstützungsbedarf im Umgang mit dieser Thematik signalisiert haben, wollen wir in diesem Projekt Veranstaltungen mit Schüler_innen (Sek. I und II) durchführen, Fortbildungen und Coaching für Mutliplikator_innen  anbieten und, um eine Nachhaltigkeit unserer Ergebnisse zu sichern, ein Unterrichtsmaterial zum Thema Flucht und Migration erstellen, testen und verbreiten. Wir haben im letzten Jahr mit den Schulveranstaltungen begonnen und sind dort auf großes Interesse gestoßen.

BMZ

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des und aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt-Evangelischer Entwicklungsdienst.

Umsetzung des Orientierungsrahmens Globale Entwicklung

Ziel dieses Projekts ist es Globales Lernen als übergreifendes Thema des neuen Berliner Rahmenlehrplans in möglichst vielen Dimensionen der Berliner Schullandschaft zu implementieren. Besonderer Fokus ist hierbei die nachhaltige Verankerung des Lernbereichs Globale Entwicklung in der zweiten Phase der Lehrer_innenausbildung. Im Rahmen dieses Projekte agiert EPIZ im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des

BMZ

Berlin macht Zukunft

Nach der Verabschiedung der Entwicklungspolitischen Leitlinien im Jahr 2012 ist nun an der Zeit, einen Blick auf die Umsetzung zu werfen. Im Rahmen der Zukunftstour des BMZ und kleineren Arbeitsgruppen organisieren wir einen Dialog zwischen Akteuren aus Verwaltung, Zivilgesellschaft, Hochschule und Wirtschaft. Am Ende des Prozesses soll ein Umsetzungsprogramm stehen, das auch die Sustainable Development Goals mit in den Blick nimmt und zeit, wie Berlin seiner Verantwortung in der Einen Welt gerecht wird – und welche Beiträge für die Zukunft möglich wären.

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des

BMZ

GastroINKLUSIV

Wie kann Globales Lernen in der beruflichen Bildung mit heterogenen Zielgruppen aussehen? Welche Methoden sind geeignet, wenn die Auszubildenden Lernschwierigkeiten mitbringen? Welche Strategien gibt es, die Berufsausbildung inklusiver zu gestalten?
Die Debatte um die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention wird seit einiger Zeit intensiv geführt. Sie wirft Fragen auf, die nicht leicht zu beantworten sind. Fest steht jedoch, dass jede Person, unabhängig von individuellen Voraussetzungen und Einschränkungen, ein Recht auf einen gleichberechtigten Zugang zu Bildung hat. Das betrifft das Globale Lernen ebenso wie alle anderen Felder formaler und nicht formaler Bildung.
Mit dem Projekt GastroINKLUSIV wollen wir einen Beitrag dazu leisten. In Kooperation mit Schulen, Betrieben und NGOs in Italien, Österreich und Deutschland werden unterschiedliche Materialien entstehen, die zum Teil für den direkten Einsatz im Unterricht geeignet sind und zum Teil übergreifende Fragen beantworten. Konkret werden wir uns dabei auf die Ausbildung in der Gastronomie konzentrieren.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.