Die Rolle, die Kupfer in unserer Geschichte gespielt hat, ist von großer Bedeutung, aber es hat auch negative Auswirkungen auf verschiedenen Ebenen: soziale Ungleichheit, lebensbedrohliche Krankheiten, desaströse Umweltverschmutzung.

Das meiste Kupfer, das Deutschland importiert und recycelt, wird in der Elektrotechnik verwendet.

Aus diesem Grund hat EPIZ in Zusammenarbeit mit der Beruflichen Schule Energietechnik Altona – BEA das vorliegende Bildungsmaterial entwickelt. Damit können sich zukünftige Elektrotechniker*innen mit den globalen Verknüpfungen ihres Berufes am Beispiel Kupfer vertraut machen und versuchen, das Thema Nachhaltigkeit so weit wie möglich bei ihrer Arbeit zu berücksichtigen.

Die Broschüre (66 S.), umfasst zwei Module: Hintergrundinformationen zu den Konzepten der Globalisierung und von Nachhaltigkeit. Diese werden inhaltlich unter dem Aspekt des Kupferabbaus zueinander in Beziehung gesetzt.

Das zweite Modul ist ein Planspiel, in dem die Teilnehmenden Rollen unterschiedlicher Akteur*innen des Kupferabbaus einnehmen und vertreten. Dadurch können die unterschiedlichen Perspektiven auf den Kupferabbau erfahrbar gemacht werden und entstehende Konfliktfelder konkret nachvollzogen werden. Das Planspiel ist eingebettet in eine Beschreibung der Ausgangslage und eine abschließende, gemeinsame Auswertung sowie einen Abgleich mit der Realität. In der Auswertung kommen insbesondere Handlungsmöglichkeiten im Lebens- und Berufsalltag der Teilnehmenden zur Sprache.

Auch als Print-Version erhältlich für 5 Euro plus Porto unten epiz@epiz-berlin.de