100_4220-01

Fortbildung für Referent_innen und Multiplikator_innen

Mit unseren Weiterbildungsangeboten für Referent_innen verfolgen wir unterschiedliche Ziele:

  • die Fachkompetenz der Referent_innen fördern, indem Themenbereiche des Globalen Lernens erarbeitet, vertieft und diskutiert werden,
  • die didaktische–methodische Kompetenz der Referent_innen fördern, indem unterschiedliche pädagogische Qualitätsaspekte am konkreten Beispiel reflektiert werden,
  • den Austausch und die Vernetzung der Referent_innen zu fördern sowie neue Impulse für bestehende oder zu entwickelnde Veranstaltungskonzepte zu geben.

Mit der Themenauswahl möchten wir:

  • auf veränderte schulische Anforderungen reagieren,
  • Angebote zur Vertiefung von Themen machen, die eine hohe Nachfrage haben,
  • neue Impulse für bewährte Themen des Globalen Lernens geben.

Fortbildungsangebote:

Das EPIZ bietet neben eigenen Veranstaltungen jährlich drei bis vier Eintagesfortbildungen in Kooperation mit Engagement Global /Bildung trifft Entwicklung an. Insofern Sie Mitglied des Bildungsnetzwerks sind, bekommen sie die Informationen über die Fortbildungen per Mail zugeschickt. Sie finden Sie außerdem im Kalender.

Folgende Fortbildungstermine stehen für 2017 fest:

21. April 2017: Buen Vivir – Das gute Leben als Thema im Globalen Lernen

Mehr Informationen

Referierende: Maria Rojas Hernandez und Kristina Utz (FairBindung)

Datum: 21.04.2017, 10 – 17 Uhr

Ort: EPIZ, Schillerstraße 59, 10627 Berlin

Anmeldung: bis zum 07.04.2017  bei Anne-Kathrin Bruch (bruch@epiz-berlin.de)

Der lateinamerikanische Ansatz des Buen Vivir inspiriert viele Menschen als Alternative zu unserer derzeitigen Wachstumsgesellschaft. Die positive Vision eines guten und erfüllten Lebens der Menschen in ihrer Gemeinschaft und dem Zusammenleben in Vielfalt und Harmonie mit der Natur eignet sich hervorragend auch als Thema für die Bildungsarbeit.

EPIZ – Zentrum für Globales Lernen und FairBindung laden Multiplikator*innen des Globalen Lernens ein, Buen Vivir als Thema des Globalen Lernens kennenzulernen und gemeinsam Methoden auszuprobieren, die für die eigene Bildungsarbeit mit jungen Menschen genutzt werden können.

Die Fortbildung wird angeboten in Zusammenarbeit mit FairBindung e.V. http://fairbindung.org/

22. und 23. Juni 2017: Diskriminierungssensbile Unterrichtsgestaltung zu Fluchtgründen, Asyl und Lebensrealität von Geflüchteten

Mehr Informationen

Referierende: Ming Steinhauer und Sven Woytek (i-PÄD – Initiative Intersektionale Pädagogik) und Jens Mätschke (EPIZ)

Datum: 22. und 23. Juni 2017, 9 – 17 Uhr

Ort: EPIZ, Schillerstraße 59, 10627 Berlin

Anmeldung: bis 08.06.2017 bei Jens Mätschke (maetschke@epiz-berlin.de)

Alle reden darüber: Flucht, Asyl und Willkommenskultur. Geflüchtete Menschen sind präsent an Schulen, im Alltag und in den Medien. Für Lehrkräfte und Referent_innen bietet sich die Chance, dieses tagesaktuelle politische Thema in unterschiedlichsten Facetten in ihren Unterricht einzubinden. Der neue Rahmenlehrplan bietet in verschiedenen Fächern Anknüpfungspunkte.

Oftmals sind Jugendliche mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte Teil der Schulklasse. Neben dem Wissen um Fakten, (historische) Hintergründe und Methoden, ist eine Reflexion der eigenen Sicht und Haltung in Bezug auf Geflüchtete und Migrationsphänomene bedeutsam. Der Anspruch, das Thema möglichst frei von Klischees, Vereinfachungen oder rassistischen Zuschreibungen in einer Klasse zu behandeln, bedarf einer eigenen Auseinandersetzung.

Deshalb startet die Fortbildung am ersten Tag mit einer Sensibilisierung. Wir freuen uns sehr, dass die erfahrenen Pädagog_innen der Initiative i-PÄD diese durchführen werden. Am zweiten Tag wird ein Überblick über grundsätzliche Herangehensweisen an das Thema mit vielen Tipps zu didaktischen Materialien gegeben und wir werden einzelne interaktive Methoden ausprobieren. Ein konkreter dreistündiger Unterrichtsablauf, welcher im EPIZ entwickelt und erfolgreich erprobt wurde, steht dabei im Zentrum. Die Teilnahme an der Fortbildung ist kostenfrei.

„Das Gesamtkonzept ist prima. Die verwendete Methodenvielfalt war eine Inspiration für die eigene Bildungsarbeit. Es gab genügend Raum um sich auszuprobieren sowie eigene Erfahrungen und Wissen einzubringen. Die Dokumentation und das zur Verfügung gestellte Material waren sehr hilfreich für die Durchführung der Eigenveranstaltung zum Globalen Lernen.“

Teilnehmer_in Qualifizierungsreihe